«

»

Sep 10

Widerspruch zur Rücknahme der Zulassung zum Studiengang „Lehrerbildung GHR“

Am 22. August hat die Leuphana Universität Lüneburg sämtliche erteilte Zulassungsbescheide für den Leuphana Bachelor „Lehren und Lernen“ (Lehrerbildung GHR) aufgehoben. Die Fachschaft Bildung und der AStA Lüneburg haben sich dazu heute mit der Rechtsberatung des AStA getroffen und eine erste rechtliche Einschätzung eingeholt.

In dem den Betroffenen zugegangen schreiben heißt es:

„Zu unserem großen Bedauern hat ein technischer Fehler im diesjährigen Zulassungsverfahren dazu geführt, das im Studiengang „Lehren und Lernen“ die Ergebnisse aus Studierfähigkeitstest und Auswahlgespräch nicht durchgängig übertragen und damit die Bewerber-Ranglisten nicht korrekt und rechtmäßig gebildet wurden. Der ihnen am 18. August 2014 erteilte Rechtsbescheid ist daher, (…) rechtswidrig.“

 

Nach Auffassung der Rechtsberatung, des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) sowie der Fachschaft Bildung, kann diese Zurücknahme angezweifelt werden, insbesondere wenn durch die Zusage und die darauffolgende Zurücknahme ein Schaden entstanden ist. (z.B. das voreilige Absagen eines anderen Studienplatzes, der Einwilligung eines Mietvertrags mit entsprechender Kündigungsfrist, etc.) Ansonsten bleibt die Möglichkeit, auf Zulassung zum Studium zu klagen, so eine Absage vorliegt. Beide Verfahren sind in der Regel aussichtsreich.

In beiden Fällen empfiehlt sich die kostenlose Rechtsberatung des AStA, zu finden unter:

muster.asta-lg.de/beratungsangebote/rechtsberatung.html

Weiter stellt der AStA einen Ratgeber zur Studienplatzklage zur Verfügung, zu finden unter:

muster.asta-lg.de/beratungsangebote/studienplatzklage.html

 

Quelle: AStA-Homepage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>