Aug 28

Aktuelle Zulassungsproblematik im Lehramt

Liebe Studienbewerber,

uns haben zahlreiche Nachrichten erreicht bezüglich der aktuellen Zulassungsproblematik im Lehramt bei Eurer Studienbewerbung. Es geht um wieder zurückgenommene Zulassungen und Neuzulassungen.

An dieser Stelle möchten wir auf die Facebook Gruppe „Fachschaft Bildung Leuphana“ hinweisen, in der dieses Thema ausführlich durch die Vertreter der Fachschaft Bildung bearbeitet wird.

Euer Team von LGG

 

Folgende Nachricht hat die Fachschaft Bildung am 28.08.2014 veröffentlicht:

[Widerspruch zur Rücknahme der Zulassung zum Studiengang „Lehrerbildung GHR“]
Am 22. August hat die Leuphana Universität Lüneburg sämtliche erteilte Zulassungsbescheide für den Leuphana Bachelor „Lehren und Lernen“ (Lehrerbildung GHR) aufgehoben. Die Fachschaft Bildung und der AStA Lüneburg haben sich dazu heute mit der Rechtsberatung des AStA getroffen und eine erste rechtliche Einschätzung eingeholt.
In dem den Betroffenen zugegangen schreiben heißt es:
„Zu unserem großen Bedauern hat ein technischer Fehler im diesjährigen Zulassungsverfahren dazu geführt, das im Studiengang „Lehren und Lernen“ die Ergebnisse aus Studierfähigkeitstest und Auswahlgespräch nicht durchgängig übertragen und damit die Bewerber-Ranglisten nicht korrekt und rechtmäßig gebildet wurden. Der ihnen am 18. August 2014 erteilte Rechtsbescheid ist daher, (…) rechtswidrig.“
Nach Auffassung der Rechtsberatung, des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) sowie der Fachschaft Bildung, kann diese Zurücknahme angezweifelt werden, insbesondere wenn durch die Zusage und die darauffolgende Zurücknahme ein Schaden entstanden ist. (z.B. das voreilige Absagen eines anderen Studienplatzes, der Einwilligung eines Mietvertrags mit entsprechender Kündigungsfrist, etc.) Ansonsten bleibt die Möglichkeit, auf Zulassung zum Studium zu klagen, so eine Absage vorliegt. Beide Verfahren sind in der Regel aussichtsreich.
In beiden Fällen empfiehlt sich die kostenlose Rechtsberatung des AStA, zu finden unter:
http://muster.asta-lg.de/beratungsangebote/rechtsberatung.html
Die Rechtsberatung könnt ihr wöchentlich jeden Donnerstag zwischen 12 und 14 Uhr in Anspruch nehmen.
Weiter stellt der AStA einen Ratgeber zur Studienplatzklage zur Verfügung, zu finden unter:
http://muster.asta-lg.de/beratungsangebote/studienplatzklage.html
Es grüßt euch
Fachschaft Bildung
Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA)“

Aug 25

Süddeutsche.de: Kritik am Uni-Betrieb

Wie die Generation „Gefällt mir“ das Streiten verlernt

Mehr unter: http://www.sueddeutsche.de/bildung/2.220/kritik-am-uni-betrieb-wie-die-generation-gefaellt-mir-das-streiten-verlernt-1.2096968 

Aug 22

Änderungsantrag für den Top „Aufbruch zu einer demokratischen Hochschule ohne unternehmerische Zwänge“

Lieber Stupa-Vorsitz,

anbei ein Änderungsantrag in Folge der produktiven Diskussion am Mittwoch. Als Kernthesen würden wir gerne folgenden Vorschlag einbringen:

 

  1. Das Studierendenparlament der Leuphana Universität setzt sich für eine starke Mitbestimmung auf allen Ebenen des universitären Lebens aus und sieht die Notwendigkeit, diese Auszubauen. Eine effiziente, zentralistische Organisationsstruktur muss stärker gegen die studentische Beteiligung an Entscheidungen abgewogen werden um eine Balance zwischen notwendiger Handlungsfähigkeit und größtmöglicher Partizipation der größten Statusgruppe der Universität zu finden. Entscheidungen sollten mit und nie gegen studentische Vertreter getroffen werden. Denkbare Maßnahmen wären etwa eine Drittel-Parität im Senat, Vetorechte einzelner Statusgruppen sowie eine notwendige Einbeziehung in den Stiftungsrat der Leuphana.
  2. Die Umsetzung der Bologna-Reform mit dem Bachelor-Master-System hat das Studium stark verschult, die Prüfungszahl drastisch erhöht und Ziele wie eine bessere Vergleichbarkeit von Studienabschlüssen oder erleichterte Anrechnung von Studienleistungen anderer Universitäten verfehlt. Dies hat zu erhöhtem Druck auf die Studierenden geführt, die im Eindruck eines Mangels an ausreichend Masterstudienplätzen entgegen dem Humbold’sche Bildungsideal keine Zeit mehr für eine umfassende universitäre Bildung haben. Die Länder haben im Zuge der Hochschulpakte und Rahmenvereinbarungen zwar die Zahl der Studienplätze für Bachelorstudierende auf ein Allzeithoch erhöht, haben es aber versäumt für ausreichend Studienplätze im Masterbereich zu sorgen. Diese sind in Zukunft massiv auszuweiten, um mehr Bachelorabsolventen den Zugang zum Master zu ermöglichen.
  3. Die zunehmenden kriegerischen Auseinandersetzungen in der Welt machen deutlich, wie wichtig es ist, in Universitäten als Ausbildungsstätte für zukünftige Generationen, Raum für progressive Ideen und Ursprung zahlreicher gesellschaftlicher Entwicklungen sich konsequent für Frieden zu engagieren. Hochschulen sollten daher äußerst sensibel im Bereich der Rüstungsforschung agieren und sich konsequent der Erforschung von Rüstungsgütern die in Angriffskriegen benutzt werden könnten, verweigern. Jede Universität sollte zudem Kooperationen im militärischen Kontext durch einen Ethik-Beirat prüfen und genehmigen lassen, um Missbrauch sowie moralisch untragbare Forschung konsequent zu unterbinden.
  4. Der Rückzug des Staates hat dazu geführt, dass Hochschulen zunehmend auf Drittmittel von staatlichen und privaten Partnern und Unternehmen angewiesen sind. Eine dauerhafte Abhängigkeit von Drittmitteln erhöht die Gefahr, dass Einfluss auf universitäre Forschung genommen werden könnte. Die Länder müssen endlich für eine auskömmliche Ausfinanzierung der Hochschulen sorgen, um der drastische Zunahme von befristeten Verträgen im akademischen Mittelbau entgegen zu wirken sowie eine auskömmliche Zahl von Mitarbeitern an den Instituten zu gewährleisten. Alle Kooperationen mit externen Partnern sollten durch die Hochschule transparent gemacht und ebenfalls durch einen Ethik-Beirat darauf hin überprüft werden, ob Partner sowie jenen zurechenbares Handeln mit den Grundwerten der Universität vereinbar sind.
  5. Bildung ist ein grundlegendes Menschenrecht, der Zugang zu allein Bildungseinrichtungen von Kindergarten bis Hochschule ist sozialverträglich und möglichst Kostenfrei zu gestalten. Wichtig ist insbesondere eine gesicherte Finanzierung des Lebensunterhalts, durch eine Erhöhung und Ausweitung des Zugangs zu Bafög, Flexibilisierung der Krankenversicherungspflicht sowie dem Angebot von staatlichen, zinsfreien Studienkrediten. Gerade Studierenden über 30 müssen mehr Möglichkeiten zur Finanzierung eines Studiums eingeräumt werden.
  6. Das Kooperationsverbot zwischen Bund und Ländern sollte abgeschafft werden, um es Bund sowie EU zu ermöglichen, sich an der dauerhaften Finanzierung der Hochschulen zu beteiligen. Durch den Abbau von zeitlich befristeten Mitteln soll auch eine Verringerung von atypischen Arbeitsverhältnissen erreicht werden und die Sicherheit für Arbeitnehmer im wissenschaftlichen Betrieb erhöht werden. Es muss sichergestellt werden, dass die Hochschulen trotz Sparzwängen von Ländern und Bund auskömmlich finanziert werden und nicht etwa der Schuldenbremse zum Opfer fallen. Ausgaben für Bildung sind Investitionen in die nächsten Generationen, ohne die kein Schuldtitel jemals zurückgezahlt werden würde.Die Länder sollten in der Bildungspolitik Kompetenzen beim Bund bündeln, um vergleichbare Vorgaben, Ausstattung und Rahmenbedingungen der Hochschulen sicherzustellen.
  7. AStA und das Studierendenparlament sollten in Kooperation zu diesen Punkten arbeiten und aufkären, z.B. durch Bildungsveranstaltungen, Publikationen, Stellungnahmen und Öffentlichkeitsarbeit. Mit einer breiten Gesellschaftlichen Debatte können gemeinsam mit den Hochschulen, der Politik und anderen Akteuren der Zivilgesellschaft viele Änderungen umgesetzt werden, die die Zukunftsfähigkeit der universitären Bildung in Deutschland stärken werden. Land und Bund sind aufgefordert, sich ihrer Verantwortung zu stellen, den kommenden Generationen von Studierenden eine gutes Studium zu ermöglichen.

 

– Leuphana Gemeinsam Gestalten –

Aug 21

Leuphana Gemeinsam Gestalten distanziert sich von Beschwerde

Liebe Kommiliton_Innen,

 

heute hat einer unserer stellvertretenden StuPa-Parlamentarier beim StuPa_Vorsitz, dem Präsidium und dem Justiziariat eine Beschwerde gegen die letzten Beschlüsse der 5. außerordentlichen Sitzung, hauptsächlich die Änderung der Finanz-, sowie der Wahlordnung der Studierendenschaft, eingereicht.

 

Wir als Leuphana Gemeinsam Gestalten distanzieren uns von den darin vorgetragenen Ansichten und verurteilen dieses Vorgehen auf das Schärfste. Alle getätigten Äußerungen werden von einer Privatperson vorgetragen, deren Meinung in keiner Weise die Ansichten von LGG widerspiegelt.

 

Alle strittigen Entscheidungen, die sich auf dieser Sitzung ergeben haben, wurden von den anwesenden LGG-Parlamentariern mitgetragen und aktiv unterstützt und sind aus unserer Sicht in demokratisch einwandfreier Form getroffen worden. Die Liste LGG steht hinter allen Beschlüssen der 5. Außerordentlichen Sitzung und bewertet sie, gemessen an den geltenden Satzungen und Ordnungen, als notwendig und richtig.

 

Mit Besten Grüßen
Euer Team von Leuphana Gemeinsam Gestalten

Aug 19

Ehrenamt im Wahlausschuss (mit Aufwandsentschädigung)

Liebe Studierende,
im Dezember finden wieder die Hochschulwahlen statt. Wir wählen wie jedes Jahr das Semesterticket, das Studierendenparlament und die Fachgruppenvertretungen. Damit das ermöglicht wird, suchen wir noch Leute, die Lust darauf haben, die Wahl zu organisieren!
Wenn ihr Interesse daran habt, dieses spannende Ehrenamt im Wintersemester zu übernehmen, in einem netten Team die Wahl zu ermöglichen und dabei viele Erfahrungen in demokratischen Prozessen zu sammeln, meldet euch beim StuPa-Vorsitz.
Gesucht werden 5 Mitglieder für den Wahlausschuss, sodass sich auch direkt mehrere Personen gemeinsam bewerben können. Es gibt für jedes Mitglied 100 Euro Aufwandsentschädigung.
Bei Rückfragen und Interesse meldet euch beim StuPa-Vorsitz unter

Aug 18

AStA Finanzreferent/in immer noch gesucht

Stellenausschreibung

StuPa und AStA suchen eine_n neue_n AStA-Finanzreferent_in für das Haushaltsjahr 2014/2015 ab sofort (Einarbeitung 2 Monate, nach der Wahl).

Zu Deinen Aufgaben gehören unter anderem:

  • Aufstellung des Wirtschaftsplans nach der Finanzordnung, wie auch von Nachtragshaushalten
  • Verantwortung für die Wirtschaftsführung und die Überwachung der Kassenführung, sowie Prüfung der einzelnen Haushaltsübersichten in den Servicebetrieben
  • Teilnahme an AStA- (und StuPa-) Sitzungen, wie auch an den Sitzungen des Haushaltsausschusses (u. a. zum Lesen und Prüfen der Beschlüsse auf juristische und finanzielle Auswirkungen)
  • Überwachung der Vorschüsse (Barschecks), wie auch die Verwaltung der Rücklagen
  • Abnahme der monatlichen Haushaltsübersicht und zur Verfügung stellen an alle betroffenen Stellen
  • Liquiditätsplanung und Beaufsichtigung in Zusammenarbeit mit den Buchhalter_innen
  • Begleitung von Veränderungsprozessen mit erheblichen Auswirkungen auf die Finanzlage der Studierendenschaft

Was du mitbringen solltest:

  • kaufmännische und buchhalterische Kenntnisse
  • Kenntnisse der Strukturen von AStA und StuPa wären wünschenswert
  • absolute Zuverlässigkeit
  • Interesse an der Arbeit in einem politischen Wahlamt der Studierendenvertretung

Es ist wichtig, dass Du Interesse an dieser Aufgabe und der Mitarbeit in der verfassten Studierendenschaft hast! Für dein Engagement erhältst du eine Aufwandspauschale in Höhe des BAföG-Höchstsatzes (derzeit 670 Euro pro Monat).

Der/Die Finanzreferent_in wird vom StuPa gewählt. Bei Fragen zum Amt, richte dich bitte an den aktuellen Amtsinhaber:
Bewerbungen inkl. Lebenslauf schnellstmöglich an:
StuPa Leuphana Universität Lüneburg, Geb. 9, Scharnhorststraße 1, 21335 Lüneburg Oder an:  Wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Aug 15

AStA: Hauptursache zum Studienabbruch ist noch immer Stress

Stress und finanzieller Druck sind die beiden Hauptursachen für den Abbruch des Studiums. Der AStA der Leuphana Universität Lüneburg kritisiert diesen Zustand und hat hierzu eine Stellungnahme veröffentlicht.

Die Stellungnahme findet ihr hier: http://muster.asta-lg.de/fileadmin/user_upload/AStA-SprecherIn/Stellungnahmen/2014-08-05_Pressemitteilung_-_Hauptursache_zum_Studienabbruch_ist_noch_immer_Stress.pdf

Einen Zeitungsartikel der die Stellungnahme aufgreift ist am 14.08.2014 im Hamburger Abendblatt erschienen. http://www.abendblatt.de/region/schleswig-holstein/article131202692/Studenten-unter-Druck.html

Aug 14

NRW will Studierendenvertreter stärker kontrollieren

In NRW will das Ministerium die Verwendung der Gelder der studentischen Selbstverwaltung stärker kontrollieren.

Weiteres hierzu im Spiegel Online Artikel unter:
http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/asta-nrw-will-studentenvertreter-staerker-kontrollieren-a-985537.html

Aug 13

Informationen zur Studienplatzeinklage / Studienplatzklage

Liebe Bewerber,

ihr habt eine Absage von der Leuphana bekommen? Dann gibt es hier noch einige Informationen wie man doch einen Studienplatz erhalten kann.

Weiteres unter:
http://muster.asta-lg.de/beratungsangebote/studienplatzklage.html

Ansonsten besucht die kostenlose Rechtsberatung beim AStA:
http://muster.asta-lg.de/beratungsangebote/rechtsberatung.html

Weiterhin möchten wir auf interessante Reader beim AStA der Uni Hamburg verweisen.
http://www.asta-uhh.de/downloads.html

Aug 11

Aufruf zum Projekt „StuPa-Reflexion/ -Präsentation“

Das AStA-Politikreferat lädt zu der folgenden Veranstaltung ein:
„Liebe Kom­mi­li­to­n_innen,
ihr seid der Meinung, euer Studierendenparlament ist ein wichtiges Gremium, das aber leider abgeschnitten von den Studierenden sein internes Gezanke austrägt?
„Die Liste“ jedenfalls war dieser Meinung und hat beantragt, dass sich das StuPa den Studierenden auch einmal außerhalb des Wahlkampfes seinen Wähler_innen stellen soll.
Dafür erarbeitet das Politikreferat zusammen mit einigen Freiwilligen ein Konzept einer Veranstaltung, in dem das StuPa öffentlich reflektiert, wozu es da ist und was es in letzter zeit getan hat.
Wenn auch du dich als Freiwillige_n zählst, komm einfach zu unserem Planungstreffen in entspannter Atmosphäre am Dienstag den 12.8. um 18:00 Uhr im Pons (Salzstraße am Wasser 1) und bring dich mit ein.
herzliche Grüße,
euer Politikreferat
AStA Referat für Politik & politische Bildung
http://muster.asta-lg.de/referate/politikreferat.html
Quelle: AStA-Politikreferat